Folgeanträge und Leistungsnachweis

Wer BAföG bezieht, wird nicht automatisch bis zum Abschluss gefördert, sondern muss einmal jährlich einen Folgeantrag stellen. Um also lückenlos BAföG zu bekommen, sind Sie verpflichtet, alle Unterlagen mindestens zwei Monate vor Ende des jeweiligen Bewilligungszeitraums einzureichen.

Auch einen Folgeantrag sollten Sie persönlich bei Ihrer zuständigen Sachbearbeitung abgeben. Wer für Sie zuständig ist, entnehmen Sie bitte Ihrem BAföG-Bescheid oben rechts.

Rückforderungen einkalkulieren

Unter Vorbehalt der Rückforderung von Seiten des BAföG-Amts haben Sie bis zur Überprüfung des Folgeantrags Anspruch auf Weiterzahlung des bisherigen BAföGs (§ 50 Abs. 4 BAföG). Das bedeutet: Haben sich in der Zwischenzeit Änderungen in der Einkommenssituation der Eltern ergeben, sodass Ihnen eigentlich weniger BAföG zusteht, müssten Sie nach Überprüfung des Antrages durch das AKAFÖ das zu viel erhaltene BAföG wieder zurückzahlen.

Der Leistungsnachweis

Am Ende des vierten Fachsemesters müssen geförderte Studierende außerdem einen sogenannten Leistungsnachweis vorlegen. Nur mit diesem erfolgt in der Regel ab dem fünften Semester eine weitere Förderung. In einigen Fällen kann die Vorlage des Leistungsnachweises auf Antrag verschoben werden. Erkundigen Sie sich auf jeden Fall über Verpflichtungen dieser Art sowie Konsequenzen, die Sie möglicherweise bei Beurlaubung oder einem Fachwechsel erwarten.

  • Die Leistungsbescheinigung (Formblatt 5) ist von Ihrem jeweiligen Prüfungsamt auszufüllen.

Weitere Informationen

Fragen zur Bafög-Förderung
Nach oben