Klassische Finanzierungsquellen

Miete, Lebensmittel, Kleidung und Freizeitvergnügen: Auch Studierende haben Lebenshaltungskosten. Wie diese getragen werden können, ist im Studium ein zentrales Thema. Folgende Finanzierungsmöglichkeiten stehen einem Großteil der Studierenden offen.

Die Eltern sind die meistgenannte Quelle der Studienfinanzierung und bis zum Ende des Masters zum Ausbildungsunterhalt verpflichtet – unabhängig vom Alter des Studierenden.

Jeder vierte Studierende bezieht BAföG. Diese Form der staatlichen Unterstützung wird zur Hälfte als Zuschuss und zur Hälfte als zinsloses Darlehen gewährt.

Viele Studierende finanzieren ihr Studium über einen Job. Über mögliche Auswirkungen sollten sie sich dabei im klaren sein.

Die Bewerbung für ein Stipendium lohnt sich nicht nur für Überflieger. Wer durch Stipendien gefördert wird, kann sich konzentriert dem Studium widmen.

Fallen alle anderen Möglichkeiten der Studienfinanzierung weg oder reichen nicht aus, gibt es die Möglichkeit, den Lebensunterhalt über einen Studienkredit zu finanzieren.

Einige Finanzierungsoptionen stehen nur unter besonderen Umständen offen oder unterstützen bestimmte Anspruchsgruppen, etwa Studierende mit Kindern oder körperlichen Beeinträchtigungen.

Wie finanziere ich mein Studium?

Studienfinanzierung heißt oft Mischfinanzierung

Die aktuelle Sozialerhebung des Deutschen Studierendenwerks zeigt deutlich: Es gibt diverse Wege, das Studium zu finanzieren – und viele Studierende nutzen verschiedene Möglichkeiten gleichzeitig:

Quelle: 21. Sozialerhebung des Deutschen Studierendenwerkes

Studienfinanzierung
Nach oben