Lehre in der Sportpsychologie

Psychische Gesundheit und Belastbarkeit sind wichtige Voraussetzungen für körperliche Höchstleistungen. Die Lehre im Bereich Sportpsychologie beleuchtet diesen Zusammenhang.

Themenblöcke in der Lehre

Studierende machen sich zunächst mit den Grundlagen und Methoden des Faches vertraut. In Seminaren lernen sie Techniken der Gesprächsführung in Training und Therapie kennen, ferner erwerben sie Kenntnisse in Organisations- und Personalpsychologie.

Grundlagen Sportpsychologie

  • Einführung in die Sportpsychologie
  • Leistungs- und Gesundheitssport aus psychologischer Perspektive
  • psychologische Diagnostik und Intervention im Leistungssport

Kommunikation

  • Gesprächsführung
  • Kommunikationskompetenz
  • individuelle Beratung im Sport

Forschung und Methodenlehre

  • Methoden empirischer Sozialforschung
  • Methodenlehre
  • Forschungskompetenz
  • Begleitseminar zum wissenschaftlichen Projekt

Spezialveranstaltungen

  • Gesundheits- und Regenerationsmanagement
  • Exercise Psychology & Psychometrics
  • Organisations- und Personalpsychologie
  • Entrepreneurship und Spitzensport

Lernplattform „Moodle“

Detaillierte Informationen zu den Veranstaltungen der Sportpsychologie finden Studierende der Ruhr-Universität Bochum auf der Lernplattform „Moodle“. Wer sich zuvor registriert hat, kann sich unter dem folgenden Link einloggen: Moodle (hier fehlt noch die Verlinkung!)

Themen für Abschlussarbeiten und Dissertationen

Themen für B. A.-Arbeiten (Literaturarbeit und empirische Arbeiten)

Ewald Bormann: Einfluss von Sport auf psychologische Faktoren:

  • Therapieeffekte von Sport bei psychischen Störungen
  • Effekte von Sport auf subjektives Befinden
  • Bewegung und Kognition
  • Therapieeffekte von Sport bei neurologischen Störungen
  • Förderung / Entwicklung von Persönlichkeit
  • neuroplastische Veränderungen durch Sport
  • Sportliche Tätigkeit und Sozialverhalten (z. B. differentielle Wirkung auf Aggressionsverhalten)
  • Förderung von Gesundheitsverhalten
  • Motivationale und volitionale Faktoren im Sport (z. B. Kommunikationsstile im Training, Förderung von Selbstwirksamkeit, Verhaltenstendenzen als Ansatzpunkte von Diagnostik und Intervention)

Jahan Heidari:

  • Psychosoziale Aspekte bei Rückenschmerz: Prävention, Rehabilitation, Sportler*in
  • Erholung und Beanspruchung im Kontext von Sportverletzungen und Rückenschmerz

Annika Hof zum Berge:

Schlaf im Leistungssport:

  • Veränderung des Schlafs in Abhängigkeit zur Erholung und Beanspruchung; psychosoziale Einflussfaktoren, wie z.B. Leistungsdruck, schulisch/beruflicher Stress etc.
  • Schlafverhalten von Sportler*innen (Nachtschlaf und/oder Powernaps und deren erfolgreiche Umsetzung)
  • Schlafadaptation in verschiedenen Trainings- und Wettkampfphasen (z.B. splitted sleep schedules in Anlehnung an Ronaldo)
  • Chronobiologie/Zirkadiane Rhythmik im Sport bzw. bzgl. der sportlichen Leistungsfähigkeit

Schlaf im Gesundheitssport:

  • Sportliche Interventionen zur Schlafoptimierung (z.B. bei Schlafstörungen)
  • Wechselwirkung von Sport und Schlaf im Reha Kontext

Sarah Kölling:

  • Literaturarbeit/Untersuchung zu Schlaf im Sport (z.B. Veränderung des Schlafs in Abhängigkeit von Training und anderen Faktoren; Jet lag bei Sportler*innen)
  • Studie/Umfrage zum Schlafverhalten von Sportler*innen (nachts und tagsüber)
  • Chronobiologie/Zirkadiane Rhythmik im Sport bzw. bzgl. der sportlichen Leistungsfähigkeit

Fabian Loch:

  • Untersuchung von Erholungsmaßnahmen zur mentalen Erholung (Training/Wettkampf)
  • Einsatz von mentalen Erholungsmaßnahmen bei Mehrfachbelastungen (Training/Wettkampf)
  • Effekt von Erholungsstrategien auf mentale Ermüdung
  • Einfluss von mentaler Ermüdung auf sportspezifische und kognitive Leistungsparameter
  • Erholungsmaßnahmen im Sport: Analyse von physiologischen/sportspezifischen Parametern
  • Verbreitung von Erholungsmaßnahmen in der Sportpraxis

Dissertationen

abgeschlossen:

  • Heidari, J.: The Role of Psychological Recovery in Back Pain Prevention and Rehabilitation. Ruhr-Universität Bochum 2018.
  • Hitzschke, B.: Entwicklung des Akutmaßes und der Kurzskala zur Erfassung von Erholung und Beanspruchung im Sport. Ruhr-Universität Bochum 2018.
  • Pelka, M.: Psychological Relaxation Techniques in Sports: The Acute Effects of Relaxation Techniques between Physical Tasks. Ruhr-Universität Bochum 2017.
  • Mierswa, T.: Einflüsse von Erholungsprozessen auf die Entstehung von lumbalem Rückenschmerz. Ruhr-Universität Bochum 2016.
  • Kölling, S.: Schlaf im Sport: Erfassung subjektiver und objektiver Schlafparameter und deren Veränderung in verschiedenen Trainingssettings. Ruhr-Universität Bochum 2016.

in Bearbeitung:

  • Kappe, L.: Using Recovery to Enhance the Motivation for Health-Conscious Behaviour in the Unemployed Population.
  • Hof zum Berge, A.: Sleep Architecture in Elite Athletes.
  • Loch, F.: The effects of psychological relaxation techniques as mental recovery strategies in elite sports.
  • Schaffran, P.: Psychische Gesundheit von Trainerinnen und Trainern: Validierung eines Diagnostikums zur Früherkennung psychischer Risikofaktoren.
  • Nässi, A.: Examining the Validity and Practicality of the Acute Recovery and Stress Scale and the Short Recovery and Stress Scale.
  • Levenig, C.: Einfluss von Körperbild und Schmerzerleben auf das Bewegungsverhalten bei nichtspezifischem lumbalem Rückenschmerz.

Zu den Studiengängen
Zu den Lehrveranstaltungen
Zurück zur Übersicht
Nach oben