Selbsthilfegruppen in der OASE
Selbsthilfegruppen in der OASE

Selbsthilfegruppen in der OASE

Bis zum Beginn der Corona-Pandemie war die OASE Treffpunkt einiger Selbsthilfegruppen: Menschen, die ein Problem, eine Krankheit oder ein Ziel verbindet, tauschten sich regelmäßige in vertrauensvoller und solidarischer Atmosphäre aus und unterstützten sich gegenseitig.

Derzeit finden in den Räumlichkeiten der Oase ausschließlich ausgewählte Sprechstunden, Workshops und Kurse für Studierende und Studieninteressierte statt.

Dies ist bei den weiterführenden Informationen des jeweiligen Angebots vermerkt. Sollten Sie unsicher sein, wenden Sie sich jederzeit an die Ansprechperson.

KAlender: Veranstaltungen für Studierende

Die Treffen der Selbsthilfegruppen finden seit Beginn der Pandemie zumeist in anderem Rahmen statt, oft auch online.

Selbsthilfegruppen

Die Gruppen organisieren sich meist selbst, verlangen keinerlei Gebühren und sind ohne die (dauerhafte) Hilfe von Fachleuten tätig. Neben dem Austausch geht es bei der Selbsthilfe um Eigenverantwortung, Selbstbestimmung und das lösungsorientierte Arbeiten zum jeweiligen Thema.

Allen Gruppen ist eine vertrauensvolle und solidarische Atmosphäre wichtig. Das bedeutet: jedem ist selbst überlassen, was er von sich preisgibt. Was in der Gruppe besprochen wird, dringt nicht nach außen.

Gleichgesinnte unter sich

So verschieden die Teilnehmenden der Gruppen sind, ist der verbindende Berührungspunkt ein gleiches Problem, die selbige Krankheit oder ein gemeinsames Ziel. Manche Gruppen richten sich auch an Angehörige oder beziehen diese in ihre Arbeit mit ein. Die Beteiligung in einer Selbsthilfegruppe kann zu mehr Selbstbewusstsein und Gesundheit führen, die Teilnehmenden gewinnen neue Erfahrungen und knüpfen neue Kontakte.

Selbsthilfegruppen in Bochum
zur Übersicht
Nach oben