Talente

Serenay

Seit Serenay die Serie „Lucifer“ gesehen hat, ist sie begeistert von der Forensik. Ein Medizinstudium interessiert die Schülerin der Willy-Brandt-Schule in Mülheim schon lange. Die Spezialisierung auf die Gerichtsmedizin bringe für sie jedoch einen entscheidenden Vorteil mit sich: „An Leichen kann ich nichts mehr kaputt machen“, stellt sie lachend fest.

Serenay_Talente im Portrait
Bild eines Talentes aus dem RUB-Talentscouting

Sichere Zukunft

Trotz ihrer Begeisterung für Naturwissenschaften und Forensik ist Serenay sich noch nicht zu 100% sicher, ob sie nach dem Abitur in zwei Jahren wirklich ein Medizinstudium antreten wird. Eines steht für die 18-Jährige jedoch fest: Sie wird die Erste in ihrer Familie sein, die studiert. Serenay fällt das Lernen leicht und sie hat sehr gute Noten. Trotzdem strengt sie sich in der Schule besonders an: „Ich mache mehr als andere, damit ich eine gute Zukunft habe“, sagt sie überzeugt.

Auf keinen Fall möchte sie in Zukunft von einem Mann oder dem Staat abhängig sein. Was das bedeutet, hat sie in ihrer eigenen Familie erlebt. Ihre Mutter musste nach der Scheidung ganz von vorn anfangen und sich und ihrer Tochter eine neue Existenz aufbauen. Serenay ist stolz auf sie, möchte es aber gerne einmal leichter haben.

Uniluft schnuppern

Auf dem Weg in eine möglichst sichere berufliche Zukunft begleitet sie seit 2018 Talentscout Halil Ülker. Als die beiden sich kennenlernen, hat Serenay bereits neben der Schule ein achtwöchiges Schülerstudium im Fach Chemie absolviert.

„Ich mache mehr als andere, damit ich eine gute Zukunft habe!“

Damit Serenay ihre Studienpläne weiter konkretisieren kann, empfiehlt Halil Ülker ihr 2019 die Teilnahme am TalentTreffen der Ruhr-Universität Bochum. Neben Informationsveranstaltungen rund ums Studium besucht sie dort erstmals eine Medizinvorlesung. Viel hat sie nicht verstanden. Doch ihr Interesse an dem Fach ist weiter gewachsen.

Engagement

Obwohl Serenay sehr zielstrebig ihre persönlichen Ziele verfolgt, verliert sie auch die Gemeinschaft nicht aus den Augen. Sie liebt es, anderen zu helfen und engagiert sich besonders stark in der Schule. Seit der achten Klasse ist sie in der Schülervertretung aktiv und mittlerweile Jahrgangssprecherin. „Ich finde, dass Schüler das Schulleben mitgestalten müssen und dass das nicht nur Aufgabe der Lehrer ist“, erzählt sie.

Ich finde, dass Schüler das Schulleben mitgestalten müssen und dass das nicht nur Aufgabe der Lehrer ist."

Mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern plant sie unter anderem Nikolaus- oder Valentinstags-Aktionen, mit denen sie das Schulleben für alle schöner machen möchte. Mit ihrem Engagement und ihren schulischen Leistungen spornt Serenay auch andere an. Wenn sie von einer Schülerin, die sich in ihren schulischen Leistungen gebessert hat, hört „Serenay, du bist mein Vorbild!“, macht sie das glücklich.

Rückendeckung

Bei all den Plänen und Projekten ist Serenay froh, Talentscout Halil Ülker an ihrer Seite zu haben. Er behält mit ihr „das große Ganze“ im Blick und hilft immer da, wo Lehrer keine Zeit haben. „Lehrer können das gar nicht, haben oft keine Zeit. Die sagen einfach: 'Mach mal ein Praktikum'“, erzählt Serenay. Sie meint das nicht vorwurfsvoll. Sie weiß, wie viel ihre Lehrer um die Ohren haben. Ihr Talentscout hingegen hat auch mal Zeit, mit ihr „um die Ecke zu denken“ und sich für sie einzusetzen. Ohne seine Hilfe hätte sie es vielleicht nicht ins RuhrTalente-Stipendienprogramm geschafft.

„Ein Ruhrtalent zu sein bedeutet für mich, Träume zu verwirklichen und sich als Person weiterzuentwickeln.“

Serenay freut sich nicht nur über die finanzielle, sondern besonders die ideelle Förderung durch das Schülerstipendium: „Ein Ruhrtalent zu sein bedeutet für mich, Träume zu verwirklichen und sich als Person weiterzuentwickeln.“

Große Ziele

Von ihrem Schülerstipendium erhofft Serenay sich eine Auslandsreise nach England. Diese Erfahrung würde sie wieder einen Schritt näher an ihr großes Ziel bringen: Ein Studium an einer englischen Universität. Da sie dieses nicht allein finanzieren kann, plant sie schon jetzt, sich auch im Studium für ein Stipendium zu bewerben. Auf die Rückendeckung ihres Talentscouts Halil Ülker wird sie auch dann noch zählen können. Er ist überzeugt, dass Serenay es schaffen wird.

Bildliche beispielhafte Darstellung eines Doktorhuts
Talente im Portrait
Nach oben