Darlehen und Kredite
Kreditantrag

Darlehen und Kredite

Fallen alle anderen Möglichkeiten der Studienfinanzierung weg oder reichen nicht aus, gibt es für Studierende die Möglichkeit, den Lebensunterhalt über einen Studienkredit zu finanzieren.

Neben verschiedenen staatlichen Kreditangeboten für Studierende durch die KfW-Bank gibt es auch Angebote privater Banken und Sparkassen. Generell sind Studierende gut beraten, die Aufnahme eines Kredites gründlich zu überlegen und den Kredit so klein wie möglich zu halten. Zudem ist es wichtig, sich über die Konditionen der einzelnen Anbieter genau zu informieren und Angebote zu vergleichen.

Erste Informationen zum Thema liefert der aktuelle CHE-Studienkredit-Test 2019.

Vor der Beantragung

... sollte unbedingt eine unabhängige Beratung eingeholt werden, etwa bei der Sozial- und Studienfinanzierungsberatung der RUB.

Zur Sozial- und Finanzierungsberatung

Hilfe zum Studienabschluss durch BAföG­-Darlehen

Studierende, die ihr Studium nicht innerhalb der BAföG-Förderhöchstdauer beenden, können gemäß § 15 Abs. 3a BAföG die sogenannte Hilfe zum Studienabschluss beantragen. Dies gilt auch, wenn vorher bereits eine Verlängerung der Förderungshöchstdauer stattgefunden hat oder wenn vorher noch nie BAföG bezogen wurde.

Studierende, die diese Studienabschlusshilfe beziehen und aufgrund der Verlegung des Vorlesungsbeginns oder aufgrund von Einreisebeschränkungen ihr Studium nicht wie geplant innerhalb der Abschlusshilfedauer abschließen können, erhalten die Studienabschlusshilfe auch während der pandemiebedingten Einschränkungen weiter.

Allerdings gilt: Bietet die Ausbildungsstätte Online-Lernangebote statt Präsenzunterricht/-vorlesungen an, sind die BAföG-Geförderten – auch die Empfänger der Studienabschlusshilfe - verpflichtet, entsprechend ihren Möglichkeiten von diesem Angebot Gebrauch zu machen!

Voraussetzungen und Höhe des Darlehens

Die Möglichkeit der Studienabschlussförderung besteht nach dem Ende der (verlängerten) Förderungshöchstdauer für maximal 12 Monate.

  • Das jeweilige Prüfungsamt muss bescheinigen, dass das Studium tatsächlich innerhalb der Dauer der Hilfe zum Studienabschluss abgeschlossen werden kann.
  • Studierende müssen belegen, dass sie innerhalb von vier Semestern nach Überschreiten der Regelstudienzeit zur Abschlussprüfung zugelassen werden können.
  • Hat das BAföG-Amt Anhaltspunkte dafür, dass das Studium vor Ablauf von 12 Monaten abgeschlossen werden kann, ist ein kürzerer Bewilligungszeitraum zu bilden.

Ansonsten gelten die gleichen Voraussetzungen wie beim normalen BAföG, auch was die Anrechnung von Einkünften (der Eltern) angeht.

Die Höhe der monatlichen Förderung wird vom zuständigen Amt für Ausbildungsförderung festgelegt und entspricht dem regulären BAföG.

Rückzahlung

Die Hilfe zum Studienabschluss wird nach § 17 Abs. 3 BAföG als zinsloses Volldarlehen gewährt.

Dieses Staatsdarlehen ist nach den „normalen“ BAföG-Schulden (bestehend aus dem hälftigen BAföG-Staatsdarlehen) zurückzuzahlen. Dabei gelten alle sonstigen Regelungen (Freistellungsmöglichkeiten, Erlass der Schulden nach 20 Jahren) wie für die normalen BAföG-Darlehensschulden.

Wenn man nur die Studienabschlusshilfe und nie richtiges BAföG bezogen hat, beginnt die Rückzahlung bereits ab drei Jahren nach Ende der Förderungshöchstdauer.

Bildungskredit - Das Bildungskreditprogramm der Bundesregierung

Das Kreditprogramm der Bundesregierung ermöglicht Studierenden in fortgeschrittenen Phasen des Studiums eine (zusätzliche) Finanzierung.

Voraussetzungen

Studierende eines Bachelorstudiengangs müssen die Leistungen des ersten Studienjahres vollständig erbracht haben, Studierende eines Studiengangs mit dem Abschluss Staatsexamen können nach bestandenem Physikum oder bestandener Zwischenprüfung gefördert werden.

Ausländische Studierende können den Bildungskredit erhalten, wenn sie die sonstigen Voraussetzungen erfüllen und außerdem entweder

  • eine Niederlassungserlaubnis haben
  • zum Zeitpunkt der Antragstellung einen deutschen Ehepartner haben
  • ein Elternteil die deutsche Staatsbürgerschaft hat oder
  • ein Elternteil EU-Bürger mit Daueraufenthaltsrecht ist.

Auszahlung und Leistungszeitraum

Auszahlung

  • Monatliche Auszahlungen in Höhe von 100, 200 oder 300 Euro oder einmalige Abschlagszahlung von max. 3.600 Euro

  • Kreditvolumen:
    Mindestens 1.000, maximal 7.200 Euro

Leistungszeitraum

Ausgezahlt wird der Bildungskredit bis zum 36. Geburtstag und in der Regel bis zum zwölften Hochschulsemester. Wer dies überschritten hat, wird nur mit einer Zulassung zur Abschlussprüfung weiter gefördert.

  • Auszahlungsdauer:
    Maximal 24 Monate pro Studiengang
  • Urlaubssemester:
    Bei Beurlaubungen aus privaten Gründen (zum Beispiel Krankheit) ist eine Förderung ausgeschlossen, bei Beurlaubungen aufgrund eines Auslands- oder Praxissemesters ist eine Förderung möglich.
  • Praktika und Auslandssemester:
    Praktika im In- und Ausland und Auslandssemester können gefördert werden, wenn sie in inhaltlichem Zusammenhang mit dem Studiengang stehen.

Verzinsung und Tilgung

Verzinsung

  • Variable Verzinsung: Der Zinssatz wird halbjährlich angepasst.
  • Effektivzins (Stand: 04/2020): 0,72% pro Jahr.
    Die Zinsen werden vom Tag der Auszahlung an berechnet und zur Darlehenssumme addiert. Die Zinszahlung beginnt mit der Rückzahlung.

Tilgung

  • Die Rückzahlung beginnt 4 Jahre nach der ersten Auszahlung.
  • Sie erfolgt in monatlichen Raten von 120 Euro.
  • Vorzeitige Tilgungen sind ohne Mehrkosten möglich.
  • Wichtig: Tilgungsrechner zum Bildungskredit der KfW

Zinsfreies Studiendarlehen der DAKA

Die Darlehenskasse der Studentenwerke in NRW e.V. (DAKA) ist ein gemeinnütziger Verein, der unter Gewinnverzicht arbeitet. Er unterstützt Studierende in jeder Phase des Studiums mit einem zinslosen Darlehen. Bis zu 12.000 Euro Darlehenshöchstbetrag können Studierende über ihr örtliches Studierendenwerk bei der Daka NRW beantragen. Dazu müssen sie finanziell bedürftig sein und einen tauglichen Bürgen stellen. Ein Rechtsanspruch auf Bewilligung besteht nicht.

Voraussetzungen

Das Darlehen können Studierende erhalten, die

  • bei der Sicherung des Lebensunterhaltes auf eine finanzielle Hilfe angewiesen sind,
  • an einer Hochschule in NRW eingeschrieben sind,
  • den Sozialbeitrag an der Hochschule entrichtet haben und
  • einen tauglichen Bürgen stellen können.

Seit dem Sommersemester 2019 gibt es zusätzlich eine Förderung für verpflichtende Auslandssemester und freiwillige Auslandspraktika.

  • Die maximale Darlehenssummer beträgt 6.000 Euro (1.000€ monatlich für 6 Monate).
  • Die Aulandsförderung wird als Einmalzahlung gewährt.
  • Weitere Konditionen wie beim normalen Daka-Darlehen (siehe oben).

Leistungszeitraum und Auszahlung

Leistungszeitraum

Unbegrenzte Höchstförderungsdauer: Bis zum Betrag der Höchstförderung von 12.000 Euro ist eine Förderung im Bachelor- als auch in einem direkt anschließenden Masterstudiengang möglich.

Auszahlung

  • Maximale monatliche Auszahlung: 1.000 Euro
  • Maximale Darlehenssumme: 12.000 Euro

Verzinsung und Zusatzkosten, Tilgung

Verzinsung und Zusatzkosten

  • Zinsfrei, aber einmalige Bearbeitungsgebühr: Erst bei der letzten Auszahlung werden 5 % der Darlehenshöhe einbehalten.
  • Eine Kostenübersicht liefert der Darlehensrechner.

Tilgung beider Darlehensarten

  • Rückzahlungsbeginn: In der Regel 12 Monate nach der letzten Auszahlung
  • Rückzahlung in monatlichen Raten von mindestens 150 Euro
  • Wird direkt im Anschluss an die Bachelor-Förderung ein Master-Studiengang aufgenommen, kann die Rückzahlung auf Antrag zinsfrei bis zu 12 Monate nach der Master-Regelstudienzeit verschoben werden.
  • Wer aufgrund wirtschaftlicher Verhältnisse Probleme mit der Tilgung hat, sollte sich umgehend an die Daka-Geschäftsstelle in Köln wenden, um gemeinsam zu prüfen, wie man die Tilgungsproblematik lösen kann.

Weitere Informationen

Beantragung

  • Ansprechpartner gibt es bei den Studentenwerken in NRW, für Studierende der Bochumer Hochschulen beim AKAFÖ
  • Da das jährliche Budget der DAKA begrenzt ist, kann es sein, dass zeitweise nicht alle Anträge (in der gewünschten Höhe) bedient werden können.

Vor der Beantragung sollte unbedingt eine unabhängige Beratung eingeholt werden, etwa bei der Sozial- und Studienfinanzierungsberatung der RUB.

Studienkredit der KfW-Bank

Die KfW-Bank fördert grundständige Studiengänge im Erst- und Zweitstudium sowie postgraduale Studiengänge und Promotionen. Antragssteller dürfen zu Finanzierungsbeginn maximal 44 Jahre alt sein. Auch der Leistungszeitraum hängt vom Alter des Antragsstellers ab.

Corona-Hilfe des BMBF: Finanzielle Unterstützung für Studierende durch die KfW

Ab sofort können Studierende in Deutschland den KfW-Studienkredit vorübergehend zum Zinssatz von 0 % erhalten.

  • Der neue Zinssatz gilt bis zum 31.03.2021 für alle Auszahlungen aus dem Kredit.
  • Die Zinsen übernimmt in dieser Zeit das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).
  • Ab dem 01.04.2021 gilt dann wieder der reguläre Zinssatz, der jeweils für 6 Monate festgelegt wird.
  • Alle anderen Konditionen bleiben unverändert.

Vom 01.06.2020 bis 31.03.2021 können erstmalig auch alle ausländischen Studierenden den KfW Studienkredit beantragen.

  • Voraussetzung: Sie sind an einer deutschen Adresse gemeldet.
  • Die erste Auszahlung erfolgt zum 01.07.2020.
  • Die Ausweitung auf alle ausländischen Studierenden ist allerdings befristet bis zum 31.03.2021.

Beachten Sie bitte, dass dieser Kredit nach Ablauf des 31.03.2021 wieder enorme Kosten durch einen relativ hohen Zinssatz von aktuell 4,27 % effektiver Jahreszins verursacht. Es ist daher ratsam, diesen Studienkredit nur in Ausnahmesituationen in Anspruch zu nehmen und im Vorfeld die Studienfinanzierungsberatung aufzusuchen, um eventuelle Alternativen zu besprechen. Hilfreich ist auch den Tilgungsrechner zu benutzen, um sich einen Überblick über die Zinseszinsentwicklung zu verschaffen.

Voraussetzungen

  • Gefördert werden grundständige Studiengänge (Bachelor, Diplom, Magister, Staatsexamen) im Erst- und Zweitstudium, postgraduale Studiengänge (Zusatz-, Ergänzungs-, Aufbau- oder Masterstudium) sowie Promotionen.
  • Gefördert werden deutsche Staatsangehörige, Familienangehörige deutscher Staatsbürger und EU-Staatsangehörige, die sich rechtmäßig seit mindestens drei Jahren ständig im Bundesgebiet aufhalten sowie Bildungsinländer.
  • Am Ende des sechsten Fördersemesters müssen Bachelor-Studierende für eine weitere Förderung einen Leistungsnachweis vorlegen.
  • Erstmalig beantragt werden kann der Kredit bis zum zehnten Fachsemester.
  • Altersgrenze: Maximal 44 Jahre zu Finanzierungsbeginn;
    Studierenden, die diese Altersgrenze überschritten haben, aber bereits Semester in dem aktuell zu fördernden Studiengang absolviert haben, werden die zu Finanzierungsbeginn bereits absolvierten Semester dem Höchstalter entsprechend zugerechnet.

Leistungszeitraum und Auszahlung

Leistungszeitraum

  • Die Dauer der Auszahlungsphase bei Beantragung der Finanzierung eines grundständigen Erst- oder Zweitstudiums ist von Ihrem Alter zum 1. April (Sommersemester) oder 1. Oktober (Wintersemester) vor Finanzierungsbeginn abhängig:
    Wenn Sie höchstens

    34 Jahre alt sind, erhalten Sie eine Zusage über bis zu 14 Fördersemestern.

    • 39 Jahre alt sind, erhalten Sie eine Zusage über bis zu 10 Fördersemestern.
    • 44 Jahre alt sind, erhalten Sie eine Zusage über bis zu 6 Fördersemestern.
  • In Urlaubssemestern wird das Darlehen ausgesetzt.
  • Ein Wiedereintritt in die Auszahlungsphase aus der Karenz- oder Tilgungsphase ist möglich: Darlehensnehmer können zur Finanzierung eines weiteren Studiums den bestehenden KfW-Studienkredit nutzen, auch wenn sich dieser bereits in der Karenz- oder Tilgungsphase befindet.

Auszahlung

  • Die Auszahlungen erfolgen monatlich und betragen zwischen 100 und 650 Euro.
  • Die Höhe der Auszahlung kann während der Laufzeit angepasst werden.

Zinsen und Zusatzkosten, Tilgung

Zinsen und Zusatzkosten

  • Variable Verzinsung: Der Zinssatz wird halbjährlich angepasst.
  • Effektivzins (Stand: 10/2019): 3,95 % pro Jahr
  • Für die Tilgungsphase kann für zehn Jahre ein Festzins vereinbart werden.

Tilgung

  • Die Rückzahlung beginnt 18 bis 23 Monate nach der letzten Auszahlung.
  • Die Mindestrate der Rückzahlung beträgt 20 Euro im Monat.
  • Das Darlehen ist innerhalb von maximal 25 Jahren zurückzuzahlen.
  • Die Rückzahlungsraten können angepasst werden.
  • Außerplanmäßige Tilgungen sind ohne Zusatzkosten möglich.
  • Die KfW-Bank stellt einen Tilgungsrechner zur Verfügung, den man unbedingt nutzen sollte.

Weitere Informationen

Beantragung

  • Die Antragstellung erfolgt zunächst über das Online-Portal der KfW-Bank. Im Online-Portal muss der Antrag ausgefüllt und anschließend ausgedruckt werden.
  • Der Antrag wird dann von einem Vertriebspartner der KfW-Bank freigegeben. Vertriebspartner sind verschiedene Banken und Sparkassen und in Bochum auch das AKAFÖ.
Studienfinanzierung
Nach oben