Bafög-Antrag
Bafög-Antrag

BAföG für Studierende mit Kind

Für die BAföG-Förderung gelten gesonderte Regelungen für Studierende mit Kind.

Altersgrenze – BAföG ab 30 / 35 Jahren

In der Regel wird Ausbildungsförderung nur geleistet, wenn der Auszubildende das 30. Lebensjahr (beziehungsweise das 35. Lebensjahr bei einem Masterstudiengang) noch nicht vollendet hat. Dies gilt jedoch nicht, wenn der oder die Auszubildende „aus persönlichen oder familiären Gründen, insbesondere bei der Erziehung von Kindern bis zu zehn Jahren, gehindert war, den Ausbildungsabschnitt rechtzeitig zu beginnen“ (§ 10 Abs.3 BAföG). Wenn die Pflege und Erziehung eines Kindes bis zu zehn Jahren den Studienbeginn verhindert hat, können BAföG-Leistungen auch bei einem Studienbeginn nach dem 30. Geburtstag (beziehungsweise 35. Geburtstag) bewilligt werden. Das Studium muss dabei nach Wegfall des Hinderungsgrundes unverzüglich aufgenommen werden. Die Altersbeschränkung „bis zu zehn Jahren“ gilt nicht für Kinder mit Behinderungen nach Definition des Schwerbehindertengesetzes.

Kinderbetreuungszuschlag

Studierende, die mit mindestens einem eigenen Kind unter zehn Jahren zusammenleben, erhalten auf Antrag einen pauschalen Kinderzuschlag in Höhe von 130 Euro pro Monat für jedes Kind.
Der Kinderbetreuungszuschlag wird als Vollzuschuss gezahlt und muss nicht zurückgezahlt werden. Erhalten beide Elternteile BAföG, kann nur ein Elternteil den Kinderbetreuungszuschlag beantragen.

Erhöhte Freibeträge

Erhöhter Einkommensfreibetrag

BAföG-Empfänger mit Kind haben einen erhöhten Einkommensfreibetrag: Für jedes Kind des Auszubildenden erhöht sich der monatliche Freibetrag um 520 Euro. (geregelt in § 23 Abs.1 BAföG).

Erhöhter Vermögensfreibetrag

Eigenes Vermögen von Studierenden ist bis zu einem Betrag von 7.500 Euro anrechnungsfrei. Für jedes Kind des/der Studierenden erhöht sich dieser Betrag um 2.100 Euro. Für den Ehepartner erhöht sich dieser Betrag um weitere 2.100 Euro.

Förderungsdauer

Verzögerter Leistungsnachweis

Ab dem fünften Fachsemester wird Ausbildungsförderung nur nach Vorlage eines Leistungsnachweises geleistet. Der Leistungsnachweis besteht in der Regel aus einer nach Beginn des vierten Fachsemesters ausgestellten Bescheinigung der Hochschule, aus der hervorgeht, dass der oder die Studierende bei geordnetem Verlauf der Ausbildung bis zum Ende des jeweils erreichten Fachsemesters die üblichen Leistungen erbracht haben wird. Fällt die Zeit der Schwangerschaft oder Erziehung des Kindes unter zehn Jahren in die ersten vier Semester des Studiums, so kann das BAföG-Amt die Vorlage des Leistungsnachweises zu einem späteren Zeitpunkt zulassen.

Verlängerung der Förderung

Wird die Förderungshöchstdauer infolge einer Schwangerschaft oder der Pflege und Erziehung eines Kindes bis zum Alter von zehn Jahren überschritten, können zusätzliche Semester über die Regelstudienzeit hinaus gefördert werden (geregelt in § 15 Abs. 3 Nr. 5 BAföG).

Folgende Zeiten sind als angemessen anerkannt:

  • für die Schwangerschaft: 1 Semester
  • bis zum 5. Lebensjahr des Kindes: 1 Semester pro Lebensjahr
  • für das 6. und 7. Lebensjahr des Kindes: 1 Semester
  • für das 8. bis 10. Lebensjahr des Kindes: 1 Semester

BAföG bei Ausbildungsunterbrechung

Grundsätzlich wird Förderung nur geleistet, solange die Ausbildung tatsächlich betrieben wird. Sie wird jedoch auch geleistet, solange Auszubildende durch eine Schwangerschaft gehindert sind, ihrer Ausbildung nachzugehen, allerdings nicht über das Ende des dritten Kalendermonats der schwangerschaftsbedingten Ausbildungsunterbrechung hinaus (§ 15 Abs. 2a BAföG). Der Monat, in den der Beginn der Unterbrechung fällt, wird dabei nicht mitgezählt.

Wird die Ausbildung über den oben genannten Zeitraum hinaus unterbrochen, wird die Förderung eingestellt. Nach dem Ende der Unterbrechung ist später allerdings auch die Wiederaufnahme der Förderung möglich.Während eines Urlaubssemesters setzt die BAföG-Förderung aus. Im Urlaubssemester aufgrund von Schwangerschaft oder Kindererziehung kann geprüft werden, ob ein Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II bestehen.

Weitere Informationen

Studienfinanzierung mit Kind
Nach oben