Studium / Bewerbung

Die Hochschulzugangsberechtigung

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um an der RUB zu studieren? Neben der „Allgemeinen Hochschulreife“, also dem Abitur, gibt es noch andere Möglichkeiten für eine Hochschulzugangsberechtigung.

Darf ich an der RUB studieren?

Grundvoraussetzung für das Studium an der RUB ist in der Regel die Hochschulzugangsberechtigung (HZB). Die meisten der deutschen Bewerber erfüllen dies, da sie ein Abitur, also eine Allgemeine Hochschulreife haben. Doch es gibt weitere Wege für eine Zugangsberechtigung zur RUB.

Die im Folgenden genannten Regelungen gelten für alle Hochschulen in Nordrhein-Westfalen beziehungsweise für die Ruhr-Universität Bochum. Andere Bundesländer und Hochschulen können andere Bedingungen stellen.

Hochschulzugangsberechtigung über das Zeugnis

Für ein Studium an der RUB ist in der Regel die Allgemeine Hochschulreife erforderlich („Voll-Abitur“). Die Fachhochschulreife („Fach-Abitur“) allein reicht nicht aus. Die Studienberechtigung ist in der Regel auf dem Abschlusszeugnis ausgewiesen.

Allgemeine Hochschulreife mit Fachhochschulabschluss

Die Allgemeine Hochschulreife wird nicht nur mit dem Abiturzeugnis, sondern auch mit dem Abschluss (auch Bachelor-Abschluss) einer staatlichen oder staatlich anerkannten deutschen Fachhochschule erworben. Dieser Abschluss berechtigt dazu, alle Fächer an einer deutschen Universität zu studieren – inklusive Lehramt und Staatsexamen. Abschlüsse von privaten Fachhochschulen und Berufsakademien werden dabei nicht zwangsläufig als Allgemeine Hochschulreife anerkannt. Auch hier ist es wichtig, sich im Zweifelsfall bei der Zulassungsstelle zu erkundigen, ob das Abschlusszeugnis der jeweiligen Schule oder Hochschule die Allgemeine Hochschulreife umfasst.

Status Zweitstudienbewerber?

Bachelor-Absolventen einer Fachhochschule, die sich für einen zulassungsbeschränkten Uni-Bachelor bewerben, sind Zweitstudienbewerber. Für diese speziellen Bewerber stehen nur wenige Studienplätze zur Verfügung.

Bei einer Bewerbung für einen Masterstudiengang gilt diese Regelung nicht. Hier sind Zweitstudienbewerber zwar solche, die bereits einen Master, Magister, Staatsexamen oder Diplom-Abschluss erworben haben, das Diplom einer Fachhochschule schließt dies allerdings nicht ein.

Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte

Die Verordnung des Landes Nordrhein-Westfalen ist recht neu und regelt sehr großzügig den Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte. Je nach beruflicher Ausbildung unterscheiden sich die Möglichkeiten im Hinblick auf den Hochschulzugang.

Deutsche Bewerber mit ausländischen Zeugnissen

Deutscher Staatsbürger, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht an einer deutschen Schule oder deutschen Auslandsschule erworben haben, müssen sich in der Regel Ihre ausländischen Schulzeugnisse von der Landesregierung des Bundeslandes anerkennen lassen, in dem sie ihren Wohnsitz haben. Welche Behörde konkret zuständig ist, legen die Bundesländer unterschiedlich fest. In Nordrhein-Westfalen ist die Zentrale Zeugnisanerkennungsstelle des Landes Nordrhein-Westfalen für die Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als deutsche Hochschulreife und die Ermittlung der Durchschnittsnote zuständig. Die RUB selbst hat bei der Anerkennung keinerlei Zuständigkeit und kann auch keine Auskunft geben.

Anerkennung von ausländischen Zeugnissen

Für die Anerkennung einer im Ausland erworbenen Hochschulzugangsberechtigung und die Ermittlung der erforderlichen Durchschnittsnote sowie die Anerkennung von Hochschulabschlüssen eine beglaubigte Fotokopie und eine amtliche Übersetzung der Hochschulzugangsberechtigung (Deutsch oder Englisch) senden an

Bezirksregierung Düsseldorf
Dezernat 48
- Zeugnisanerkennungsstelle -
Postfach 30 08 65
40474 Düsseldorf
Tel.: +49 (0)211-475-0

Diese Informationen sind nicht rechtsverbindlich. Bitte wenden Sie sich in Zweifelsfällen immer an unsere Zulassungsstelle, die für die Beurteilung von Hochschulzugangsberechtigungen zuständig ist: zulassungsstelle@uv.rub.de

Nach oben